Voice Search SEO: Inhalte für die Sprachsuche optimieren

So rankst du auch bei der Sprachsuche!

Die Sprachsuche ist vor allem bei jungen Menschen beliebt. Kein Wunder, es ist durchaus komfortabler und schneller einen Satz auszusprechen als ihn zu tippen – insbesondere bei Smartphones & Tablets.

Die Voice Search wird die Tastatur natürlich nicht ersetzen, aber langfristig an Zuwachs gewinnen und das Suchverhalten im Netz verändern. Sie ist quasi als Ergänzung zur textbasierten Suchanfrage anzusehen.

Egal ob Blogger, Unternehmer oder Online-Händler – lies hier, wie du dich auf den Wandel von Suchanfragen vorbereitest und ihn zu deinem Vorteil nutzt!

 

Was ist Voice Search?

Der Begriff Voice Search beschreibt die sprachgesteuerte Suche im Internet. Mit Hilfe eines Sprach-Assistenten wie Google Home, Alexa von Amazon, Cortana von Microsoft oder Siri von Apple lassen sich allein über deine Stimme Informationen aus dem Internet abrufen. Anstatt also deine Suchbegriffe am PC einzutippen, kannst du dem Sprach-Assistenten einfach eine Frage stellen, die dann verbal oder mit einer Applikation beantwortet wird.

Gängige Fragestellungen sind zum Beispiel: Wie funktioniert Online-Marketing? Wie bekomme ich Rotwein-Flecken aus meiner Kleidung? Was bedeutet DIY? Wo in München kann ich Nike Air Max kaufen? Wie backe ich Brot? etc.

Die Sprachsuche funktioniert aber nicht nur auf Smartphones und Smart Speakern (Amazon Echo Dot, Google Home, Apple Home Pod), sondern mittlerweile auch mit Tablets, Laptops, Desktops, Smartwatches, Smart TVs und Gaming-Konsolen.

 

Ist Sprachsuche und Sprachsteuerung das Gleiche?

Die kleinen, feinen Unterschiede wollen wir hier auch nicht vernachlässigen. Schließlich sollst du ja in diesem Blog-Beitrag etwas lernen ;-) Sprachsuche und Sprachsteuerung sind tatsächlich verschiedene Prozesse.

Sprachsuche ist nicht gleich Sprachsteuerung

Die Voice Search umfasst das Sprechen mit einem mobilen Sprach-Assistenten (Bsp. Siri, Alexa), um Infos über eine Suchmaschine wie Google abzurufen. Die Sprachsteuerung hingegen hat keine Informationen aus dem Internet im Fokus, sondern das Ausführen von Funktionen: Wecker um 9 Uhr stellen, Erinnerung an den Einkauf, Einkaufslisten abspeichern, Nachrichten versenden, Beleuchtung an- und ausschalten usw.

 

Warum du deinen Content auf die Sprachsuche optimieren solltest

Die sprachgesteuerte Websuche ist auf dem Vormarsch. Zwar ist die Zahl der Voice-Search-Nutzer nicht so stark gestiegen, wie vor wenigen Jahren noch vermutet.

Dennoch: Die Sprachsuche gewinnt langsam, aber stetig an Beliebtheit.

Doch wie verbreitet ist diese Suchmethode derzeit?

Bereits in einer Studie von 2014 fand Google heraus, dass die Voice Search von 40 % der Befragten genutzt wurde, wobei die Quote der Teenager bei über 50 % lag. Eine Untersuchung von Wix aus dem Jahr 2017 zeigt, dass sich in den vergangenen 3 Jahren noch nicht viel geändert hat. Die Nutzungsquote liegt knapp über 40 %, der Anteil der Teenager bei ca. 55 %.

Voice Search im Einsatz 2017© Wix

 

Dass sich vor allem Teenager für die Sprachsuche begeistern, macht durchaus Sinn. Schließlich wachsen die Digitale Natives quasi mit „Alexa“, „Siri“ und „OK, Google“ auf. Aus diesem Grund glauben SEO- & Content-Experten wie zum Beispiel Stephen Kenwright, dass im Jahr 2020 die Sprachsuche 50 % der Suchanfragen einnehmen.

Wieso sich die Koryphäen da so sicher sind?

Naja, das lässt sich ganz einfach aus dem Verhalten der User ableiten. Wir suchen immer nach einfachen und leichten Lösungen – und da kommt die Sprachsuche doch wie gerufen: Sie erleichtert uns die Suche im Internet, weil wir nichts eintippen müssen. Und jaaahaaa, das ist bereits ein hinreichender Grund für viele Nutzer, die Sprachfunktion zu verwenden.

Aber jetzt kommt der eigentliche Clou: Die Voice Search ist vor allem für die lokale Suchmaschinenoptimierung interessant. Denn eine Analyse von Stone Temple zeigt, dass sich die Sprachsuche gerade außerhalb des Haushalts durchsetzt. So steigt die prozentuale Nutzung im öffentlichen Verkehr, bei Partys oder im Restaurant deutlich an.

Gerade regionale Anbieter können hier punkten!

Außer Haus wird Voice Search stetig relevanter © Stone Temple

 

Nebenei finden sich immer mehr Smart Speaker auch in Haushalten wieder. Die Voice Search ist also auch für die allgemeine Suchmaschinenoptimierung ein Reizthema. Immerhin stammen ¾ der Ergebnisse für Sprach-Assistenten aus den Top 3 Suchtreffern.

Wer also rechtzetig seinen Content auch auf die Sprachsuche optimiert, wird sich auf kurz oder lang einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

 

Voice Search SEO – welche Rankingfaktoren gibt es?

Ich höre den ein oder anderen vor meinem geistigen Auge schon aufstöhnen: Schon wieder eine neue SEO-Disziplin? Wird alles noch komplizierter? Keine Panik!

Die Sprachsuche stellt SEO nicht völlig auf den Kopf. Viel mehr sind bei der Voice Search SEO wieder Ranking-Faktoren gefragt, die du ohnehin kennst (bzw. kennen solltest, sonst wird’s schwierig mit deinem Internet-Erfolg).

Die Veränderung im Suchverhalten betrifft eher die Wahl deiner Keywords: Longtails sind der neue Star in Sachen Suchmaschinenoptimierung!

Im Folgenden noch einmal die wichtigsten Kriterien laut John Mueller von Google:

Strukturierte Daten sind Markierungen von Textabschnitten, die Google helfen, das Thema deiner Website besser zu verstehen.

Strukturierte Daten

Markierungen mit Schema.org oder dem Google Data Highlighter helfen dir nicht nur dabei, Rich Snippets zu erstellen, sondern auch deine Website für bestimmte Suchanfragen fit zu machen.

 

Voice Snippets

Da Nutzer via Sprachsuche kurze und prägnante Antworten suchen, empfiehlt sich das Anlegen von speziellen Voice Snippets. So bleibt die Qualität deiner Webinhalte bewahrt und gleichzeitig kannst du in der Voice Search ranken.

Mehr zum Voice Snippet erfährst du weiter unten im Text.

 

Content-Management

Weiterhin sind hochwertige Inhalte ausschlaggebend für dein Ranking – auch bei der Sprachsuche. Was dir in diesem Zusammenhang jedoch zusätzlich Pluspunkte einbringt, sind auditive Inhalte wie Podcasts.

 

Ein natürlicher Schreibstil und ungestörter Lesefluss sind bei Online-Texten das A & O

natürlicher Schreibstil

Eigentlich auch ein alter Hut. Allerdings gibt es viele Website-Betreiber, die es immer noch nicht kapieren (oder kapieren wollen): Ein Online-Text muss gut lesbar sein. Keyword-Stuffing und Link-Spaming stören nur den natürlichen Lesefluss. Dasselbe gilt für die sprachgesteuerte Suche! Schreibe deine Texte so, dass sie problemlos laut vorgelesen werden können.

 

User Experience

Locke User nicht mit falschen Versprechungen, sonst sind sie schnell enttäuscht. Versuche (hoffentlich wie bisher), mit deinen Webinhalten die Erwartungen der Internetnutzer zu erfüllen.

Positive Nutzererlebnisse sind Gold Wert für dein Online-Business!

 

So weit, so gut. Allerdings ist das nicht alles.

Natürlich kommen weitere, bekannte Faktoren hinzu. Laut Experte Greg Sterling von Backlinko sind das:

- Page Speed: optimal sind maximal 2 Sekunden Ladezeit

- Page-Authority: Expertenstatus oder Top-Suchergebnis, beides sind positive Signale für Google

- HTTPS Implementierung: Sicherheitsstandard

- Sonic Branding mit Melodie (Bsp. McDonald‘s „ba da ba ba ba, Ich liebe es!“) oder Tönen (Bsp. Microsoft Erkennungston) für deine Marken-Identität

 

Aufschlussreich ist vor allem die Auswertung der sprachlichen Aspekte bei den Top Ergebnissen der Voice Search.

Das durchschnittliche Niveau der erfolgreichsten Suchergebnisse bewegt sich auf 9.-Klässler-Ebene. Kurzum: einfache Formulierungen kommen besser an als komplexe, kurze und klare Sätze besser als Schachtelsätze.

Auch interessant: die durchschnittliche Länge der sprachbasierten Suchtreffer liegt bei rund 29 Wörtern. Du musst also keine Textmonster fabrizieren, wenn du in der Voice Search ranken möchtest!

 

Voice Search SEO in der Praxis –das kannst du tun!

Die Frage ist, wie kommunizieren User verbal mit Suchmaschinen? Auf jeden Fall mit langen Suchphrasen und nicht mit kurzen Schlüsselbegriffen. So als würden wir mit einem menschlichen Assistenten reden. Der Trend geht daher zu Longtail-Keywords ( vgl. meinen Beitrag Keyword ABC), ohnehin machen diese bereits 70 % der Suchanfragen aus.

Mit folgenden 6 Tipps machst du deine Website für die Voice Search fit:

Die klassischen W-Fragen: Was? Wer? Wann? Wie? Wo? Warum?

1. W-Fragen & Longtail Keywords nutzen

Wann? Was? Wer? Wie? Wo? Warum? - sind die klassischen W-Fragen, die wir ganz selbstverändlich formulieren. Sie spielen in der Suchmaschinenoptimierung schon länger eine Rolle, da sie als Longtails die natürliche Sprachsemantik widerspiegeln und immer häufiger von Usern genutzt werden.

Es ist also von Vorteil, W-Fragen in den Content einzubauen und klare Antworten darauf zu geben. Das hilft dem Leser, aber auch Google dabei, deinen Content als geeigneten Suchtreffer auszuliefern.

Der Fokus auf Longtails erhöht außerdem zusätzlich deine Chancen, eine gute Position in den Suchergebnissen einzunehmen.

 

2. Fragen in Überschrift, Meta-Beschreibung und URL einbauen

Da W-Fragen wie Longtails zu behandeln sind, solltest du sie an bestimmten Stellen auf deiner Webpage einbauen. Klassischerweise zählen dazu Meta-Description, URL und natürlich Überschriften.

Das bedeutet jetzt nicht, dass du jeden Text mit einer Frage beginnen musst. Doch hin und wieder eine Frage in die Zwischenüberschriften einzubauen, schadet bestimmt nicht.

 

3. FAQs erstellen

Eine sehr geschickte Möglichkeit, W-Fragen und Longtails auf deiner Website unterzubringen. Dort lassen sich diverse Fragestellungen problemlos mit kurzen Antworten aufgreifen. Und bei Bedarf jeder Zeit erweitern.

Zudem sind FAQs ein Leckerli für Google & User: Du hast optimierte Inhalte für die herkömmliche Google-Suche UND die Voice Search parat UND lieferst dem Besucher einen Mehrwert.

3 auf einen Streich – besser geht's nicht!

 

Etabliere dich als Experte in deiner Nische, um in den oberen Suchtreffern zu landen und bei der Voice Search zu ranken

4. Expertenstatus sichern

Wie bereits erwähnt ist hochwertiger Content immer noch der Schlüssel, um im Internet erfolgreich zu sein. Da ändert auch die Sprachsuche nix daran.

Außerdem erarbeitest du dir mit guten Inhalten, die auf deine Leser ausgerichtet sind, einen Expertenruf. Der ist nicht nur für deine Kunden wichtig, sondern auch für Google, um deine Page-Authority positiv zu bewerten und dich auf den oberen Suchtreffern zu platzieren.

 

5. Ladezeiten optimieren

Generell ist die Absprungrate (Bounce Rate) bei mobilen Endgeräten höher. Woran das liegt? Hm, scheinbar sind mobile User noch ungeduldiger als diejenigen, die im Desktop sitzen und nach entsprechenden Infos googlen.

Irgendwo nachvollziehbar: Wenn ich unterwegs mit Freunden bin und ein schönes Restaurant in der Nähe suche, brauche ich eine schnelle Antwort. Denn dann habe ich HUUUNGER – und der macht mich noch ungeduldiger.

Deine Ladezeit kannst du mit kostenlosen Tools wie zum Beispiel PageSpeed Insights oder Pingdom überprüfen. Der Page-Speed sollte unter 2 Sekunden pro Webpage liegen, das ist optimal.

Alles darüber schneidet auch in den virtuellen Augen von Google schlecht ab. Verbessern kannst du deine Ladezeit, indem du deine Bilder optimierst (Bilder-SEO), 301-Weiterleitungen reduzierst, AMP verwendest, dein Design aufs Wesentliche reduzierst und und und...da gibt es viele Stellschrauben.

 

Mobile Friendly lautet das Stichwort von Google

6. Mobile First

Die Voice Search ist vor allem bei mobilen Endgeräten auf dem Vormarsch.

Jetzt oder nie – wenn deine Seite noch nicht mit responsive Design läuft, dann wird es aller höchste Zeit, das zu ändern!

Auf diese Weise stellst du sicher, dass deine Website auf jedem Endgerät (egal ob Smartphone, Notebook oder Tablet) richtig dargestellt wird.

Warum das wichtig ist?

Zum einen, weil kein User Inhalte sehen will, die nicht attraktiv aufbereitet sind (Stichwort: Benutzerfreundlichkeit) oder schwierig zu bedienen. Zum anderen, weil die Mobile Optimierung ein Ranking-Faktor bei Google ist.

 

Voice Snippets einrichten – so geht‘s

Keine Sorge, das Einrichten von Voice Snippets funktioniert im Grunde ebenso wie das Gestalten von Featured Snippets (vgl. Meta-Daten optimieren). Alles, was du dazu brauchst ist ein gesunder Menschenverstand und eine Tastatur.

Ein Snippet, das nach entsprechender Sprachsuche vorgelesen wird, ist nichts anderes als ein Textabschnitt mit kurzer und prägnanter Antwort.

Nehmen wir einmal an, dein Keyword lautet „Online-Marketing“ und deine Zielgruppe fragt häufig: „Was ist Online-Marketing?“ Dann sollte dein Voice Snippet so aussehen:

So-sieht-ein-voice-snippet-aus.jpg

Kein Joke – so einfach ist das Ganze!

 

Fazit: Voice Search SEO braucht Qualität

Die Sprachsuche ist nur ein weiterer von vielen Schritten von Google, sich noch besser auf den User und seine Bedürfnisse auszurichten.

Die Qualitiät deiner Webinhalte und deiner Website ist daher der allerwichtigste Grundstein für deinen Erfolg.

Voice Search SEO verspricht ein enormes Potential im Ranking aufzusteigen.

Nutze daher deine Chance!


About Tamara von TAM Online-Content & Text

Ich unterstütze Unternehmen & Agenturen als SEO-Texterin für OnPage-SEO dabei, bei der Google Suche besser zu ranken und Kunden zu begeistern. Brauchst du Hilfe für deine Website, deinen Blog oder eine effektive Content-Strategie? Ich helfe dir, deinen Internet-Auftritt seo-konform und leserfreundlich zu gestalten!