User Experience verbessern & höher ranken – 7 To-do‘s für bessere UX

User Experience als Ranking-Faktor – ein Hoch aufs Nutzererlebnis!

user-experience-verbessern-7-to-dos.png

Suchmaschinenoptimierung ist eigentlich ein etwas irreführender Ausdruck, der aus der SEO-Steinzeit stammt. Denn heute ist Google imstande, die Suchintention & das Interesse der User so gut nachzuahmen, dass wir eher von Nutzeroptimierung sprechen sollten. Schließlich folgt der Google Algorithmus logischen Aspekten und gibt passende Suchergebnisse zur Suchanfrage aus.

Und das ist auch der Grund, warum die User Experience (UX), zu Deutsch das Nutzererlebnis, immer größeren Einfluss auf das Ranking von Websites gewinnt.

 

Was ist die User Experience?

Allgemein beschreibt die User Experience das Erlebnis, das ein Konsument bei der Nutzung von Produkten oder Angeboten verspürt.

Im Online-Marketing bezieht sich der Begriff auf die Nutzererfahrung im Zusammenhang mit Websites: Wie gut findet sich der User auf der Seite zurecht? Ist der Content einfach & effektiv aufbereitet? Ist die Seite mit jedem Gerät erreichbar?

 

Welche Faktoren tragen zu einer guten UX bei?

Das sind nur einige von vielen Aspekten, die in den Bereich der User Experience gehören. Insgesamt lassen sich die wichtigsten Bestandteile der UX wie folgt zusammenfassen:

Zugänglichkeit der Website

Responsive Design (Optimierung für verschiedene Endgeräte), uneingeschränkte Erreichbarkeit, Dauer der Ladezeit

Usability (Nutzerfreundlichkeit)

Mehrwert für den User durch Inhalte, einfache & übersichtliche Navigation, überschaubare Content-Strukturen

Ansprechende Optik

Attraktives Design & Aussehen der gesamten Website (Farben, Strukturierung)

 

Selbstverständlich ist das Nutzererlebnis beim Durchklicken einer Website größtenteils subjektiv. Die Erwartungshaltung und die Bedürfnisse des Users spielen hier eine große Rolle.

Zum Beispiel könnten User ab 50+ deine Website nicht ansprechend finden, obwohl du sie attraktiv & informativ gestaltet hast. Digitale Natives können aber genau auf der selben Seite eine positive User Experience verspüren. Es kommt eben auf deine Zielgruppe an!

 

 User Experience und Usability sind nicht das Gleiche

User Experience und Usability sind nicht das Gleiche

Was ist der Unterschied zwischen User Experience und Usability?

Oftmals werden die Bezeichnungen Nutzererlebnis und Nutzerfreundlichkeit in einen Topf geworfen. Grundsätzlich beschreiben Sie jedoch 2 unterschiedliche Punkte innerhalb der User Experience.

Das Nutzererlebnis bezeichnet die ganze Erfahrung, die ein Nutzer mit deiner Website macht: angefangen beim ersten Eindruck über die tatsächliche Nutzung bis hin zur Reflexion des Erlebten. Von Usability sprechen wir wiederum, wenn es um die faktische Nutzung deiner Website geht, nicht um den Eindruck oder die nachgelagerte Reflexion.

Nicht verstanden? Vereinfacht gesagt:

- Die User Experience umfasst alle Aspekte der Nutzer-Erfahrung inklusive der ausgelösten Emotionen. Der Kauf von Damenschuhen sollte nicht nur ohne Störungen funktionieren, sondern auch Freude beim Käufer hervorrufen.

- Die Usability stellt die simple & einfache Bedienbarkeit eines Produktes sicher über die Gestaltung der grafischen Benutzeroberfläche (GUI)

 

 Die User Experience gibt an, wie gut deine Website bei den Usern ankommt

Die User Experience gibt an, wie gut deine Website bei den Usern ankommt

Warum ist das Nutzererlebnis ein Ranking-Faktor?

Vor einigen Jahren war es noch nicht ganz klar, ob die UX tatsächlich ein Ranking-Faktor für Google ist: während einige SEOs glaubten, sie wirke sich indirekt aufs Ranking aus, meinten andere, der UX käme nicht so viel Bedeutung zu.

Heute hat sich das eindeutig geändert: Die User Experience steht in den SEO-Trends 2018 ganz oben auf der To-do-Liste! Denn Google stellt den Nutzer & sein bestmögliches Erlebnis in den Fokus. Und das gelingt der Suchmaschine auch mit Hilfe von ausgetüftelten Algorithmen, die auf verblüffend authentische Weise das Nutzerverhalten nachahmen.

Je besser also die User Experience deiner Website auf deine Zielgruppe ausgerichtet ist, desto mehr Klicks wirst du erhalten & obendrein besser in den Suchergebnissen ranken.

 

Die wichtigsten Punkte für eine positive UX

  • Mobile Optimierung: Mobile first hieß es bereits 2016, doch von Jahr zu Jahr sind immer mehr Nutzer mit Mobilgeräten im Internet unterwegs. Darum ist es jetzt noch wichtiger, dass du deine Seite für den Mobile-first-Index von Google fit machst.

     

  • Ladezeit: Die sogenannte Page Speed deiner Website zählt für Interessenten & Google zu den relevantesten Faktoren im Hinblick auf Nutzerfreundlichkeit. Lädt deine Seite nämlich zu langsam, springt der ungeduldige Internetnutzer wieder ab. Optimal sind daher Ladezeiten von unter 2 Sekunden für eine Webpage.

     

  • Unique Content: Content ist king – und wird es auch bleiben! Die Inhalte auf deiner Website müssen für die Suchanfrage thematisch passen, um sich für die Suchergebnisse überhaupt zu qualifizieren. Zudem erwarten deine Leser bzw. Kunden einen echten Mehrwert, der ihnen Fragen beantwortet, nützliche Ratschläge gibt oder Lösungen bereitstellt.

 

7 To-do‘s für ein optimales Nutzererlebnis

Du kannst die UX deiner Besucher positiv beeinflussen! Zwar gibt es aufgrund der Subjektivtät des Einzelnen kein eindeutiges Patent-Rezept für Websites. Jedoch existieren einige Gesichtspunkte, die zu einem positiven Erlebnis auf deiner Website beitragen.

 

1. Seiten-Hierarchie & Seiten-Aufteilung

Sehr wichtig für die Usability ist die Hierarchisierung deiner Website in sinnvolle Kategorien. Das erleichtert es dem Nutzer, sich auf deiner Seite zurechtzufinden. Da der Google-Bot das Nutzerverhalten so gut imitiert, fällt es ihm außerdem leichter, deine Seite zu crawlen.

 

So viel zur Makroebene, doch auch die Mikroebene einzelner Webpages ist zu beachten: Deine Seite sollte klar in verschiedene Bereiche aufgeteilt sein. Das hilft deinen Besuchern, sich schnell zu orientieren, relevante Inhalte zu erfassen und darauf zuzugreifen.

Seiten-aufteilung.png

2. Website-Navigation & Menü

Genauso wie die Seiten-Hierarchie sollte auch das Menü deiner Website logisch & übersichtlich gestaltet sein. Das funktioniert zum Beispiel gut mittels Drop-Down-Menüs: erst auf einen Klick der jeweiligen Kategorie werden die Unterkategorien für den User sichtbar.

Wichtig ist vor allem die Position deines Menüs. Lege es also nicht in den Footer-Bereich, denn der Nutzer erwartet das Menü nun einmal im Header oder im Seitenfeed. Für mobile Optimierungen hat sich das Hamburger-Menü etabliert: der Button mit 3 Balken öffnet beim Anklicken die Navigation.

Ebenfalls eine gute & sinnvolle Ergänzung zur herkömmlichen Navigation ist eine interne Suchfunktion. Allerdings solltest du dein Such-Fenster prominent platzieren, meistens findet es sich daher oben rechts auf einer Website.

 

3. Nützliche & strukturierte Inhalte

Der Nutzen für deine Leser steht eindeutig im Vordergrund. Hochwertige & branchenrelevante Ratgeber bzw. Fachartikel sind für deine Zielgruppe wesentlich interessanter als einfache Unternehmensbeschreibungen. Letzteres kannst du natürlich auch verwenden, aber bitte in einem unterhaltsamen Stil.

Achte auch darauf, möglichst wenig Werbung zu schalten, sondern den Interessenten auf den Inhalt weiterzuleiten, der ihn zum Klicken angeregt hat. Werbebanner & Pup-ups, die den Inhalt deiner Seite überlagern, stören nur den User beim Suchen.

Neben dem Mehrwert ist auch die Strutkur deiner Texte von Bedeutung. Das bedeutet: sinnvolle Absätze, aussagekräftige Zwischenüberschriften, Tabellen & Listen, ansprechende Bilder, Grafiken oder Videos.

Formular dürfen dagegen so einfach wie möglich gestaltet sein, Bilder oder andere visuelle Marker braucht es dafür nicht. Versuche zudem, nur die wichtigsten Daten von deinen Kunden einzufordern.

Übrigens machen auch Datenschutz-Hinweise & dein Impressum eine gute UX aus. Sie sind nicht nur rechtlich notwendig, sondern zeigen dem Kunden, mit wem er es zu tun hat & was mit seinen Daten passiert.

 

4. Interaktionsmöglichkeiten

 User schätzen Interaktion

User schätzen Interaktion

Für Google sind Shares, Likes & Link-Klicks wichtige Signale für die Beliebtheit deiner Seite bei den Usern. Interaktion ist hier also das Stichwort. Animiere deine Leser mit deiner Website zu interagieren durch:

- Verknüpfungen mit Social Media

- Kommentar-Funktionen

- Call-to-Action Buttons

 

5. Interne Links & Backlinks

Ergänze deine Navigation durch interne Verlinkungen. Allerdings solltest du nicht auf irgendeine Seite innerhalb deines Internet-Auftritts verlinken, sondern auf relevanten Content. Viele verweisen zum Beispiel am Ende eines Blog-Artikels auf themenverwandten Content oder spezifische Angebote.

Ebenso wichtig sind externe Links, also Backlinks von anderen Seiten. Hier gilt es allerdings mit Argusaugen auf die Qualität der externen Seite zu achten. Betreibst du einen Online-Shop für Damenmode und erhältst einen Link, der von einem Blog über Elektro-Artikel stammt, wird Google das als negativ werten. Und der User ebenso. Positiv ist hingegen eine Verlinkung auf deine Seite von einer themenverwandten Website aus.

 

6. Page Speed

Desto schneller die Inhalte deiner Website für den User zu sehen sind, desto besser die Performance deiner Seite. Denn je länger deine Seite zum Laden braucht, umso wahrscheinlicher ist es, dass der Nutzer wieder abspringt und auf ein anderes Suchergebnis klickt. Darüber hinaus ist die Ladegeschwindigkeit ein eindeutiger Ranking-Faktor für Google.

 

 Viele User googlen mit dem Smartphone

Viele User googlen mit dem Smartphone

7. Mobil-Freundlichkeit (mobile friendly)

Um eine optimale Nutzbarkeit bzw. Zugänglichkeit deiner Website zu garantieren, benötigst du ein responsive Design. Dein Internet-Auftritt wird dann an das jeweilige Endgerät angepasst, so dass er darauf optimal dargestellt werden kann.

 

User Experience testen – auf diese Kennzahlen musst du achten

Klar, die UX ist von subjektiven Kriterien geprägt und lässt sich dadurch nicht konkret messen. Jedoch kannst du mit Hilfe bestimmter Kennzahlen einschätzen, ob die User mit deiner Seite zufrieden sind oder nicht.

Bitte bedenke dabei: Zahlenfixierung bringt hier nix. Eher geht es darum, Trends zu beobachten und davon Verbesserungen für deine Website abzuleiten.

Wiederkehrende Besucher sind in der Regel mit der Performance deiner Website zufrieden, sonst würden sie ja nicht wiederkommen. Ist der Anteil deiner wiederkehrenden Besucher als groß, darfst du dich über eine gute UX freuen.

Die Verweildauer gibt Aufschluss darüber, ob die Nutzer gefallen an deinem Internet-Auftritt finden. Allerdings musst du diese Zahlen kritisch betrachten: denn eine niedrige Verweildauer muss nicht auf Unzufriedenheit hinweisen. Sie kann auch Ausdruck dafür sein, dass die gesuchten Infos schnell gefunden wurden. Für News gilt zum Beispiel, dass sie in der Regel schneller gelesen werden als andere Inhalte – die Verweildauer ist also dementsprechend kürzer.

Das größte Augenmerk legen viele Marketer auf die Absprungrate (Bounce Rate). Eine hohe Bounce Rate muss aber nicht auf minderwertige Inhalte oder eine schlechte UX deuten. Sie kann genauso wie die Verweildauer auf eine schnelle Befriedigung der User-Bedürfnisse basieren.


about-tamara-niebler-seo-texterin-muenchen-min.jpg

About Tamara von TAM Online-Content & Text

Ich unterstütze Unternehmen & Agenturen als SEO-Texterin für OnPage-SEO dabei, bei der Google Suche besser zu ranken und Kunden zu begeistern. Brauchst du Hilfe für deine Website, deinen Blog oder eine effektive Content-Strategie? Ich helfe dir, deinen Internet-Auftritt seo-konform und leserfreundlich zu gestalten!