SEO Keyword-Recherche – 4 Tipps, um die richtigen Keywords zu finden

4 ultimative Tipps, die dir das Keyword finden erleichtern

Keywords können ganz schön nerven, sind aber auch ein wichtiges Puzzlestück für deinen Erfolg im Internet. Denn erst mit den richtigen Suchbegriffen wissen User & Google, um was es auf deiner Website geht.

Okay, dass du Keywords einsetzen musst, ist wohl kein Geheimnis mehr. Doch wie verdammt nochmal findest du die richtigen Schlagwörter für deinen Text? Das Zauberwort lautet: Keyword-Recherche.

Das Ding ist längst nicht so kompliziert wie es den Anschein hat. Alles, was du dafür brauchst ist gesunder Menschenverstand, das ein oder andere Keyword Tool und ein bisschen Intuition!

 

INHALT

- Keywords & mehr Sichtbarkeit

- Keyword-Recherche – 4 Tipps für die richtigen Suchbegriffe

- Wie Keywords finden?

   1. Brainstorming

   2. Tools: Google, Ubersuggest, WDF*IDF

   3. Verhältnis von Suchvolumen & Konkurrenz

  4. Die richtige Keyword-Auswahl

- Wie viele Keywords sind sinnvoll?

- Keywords wie oft im Text verwenden?

- Wo du dein Keyword noch einsetzen solltest?

 

 

Wie sorgen Keywords für mehr Sichtbarkeit bei Google?

Die Suchmaschine liest den Text von Websites aus und ermittelt so, in welchen thematischen Zusammenhang dein Internetauftritt steht & für welche Keywords er rankt. Keywords garantieren dir also Sichtbarkeit.

Doch damit es nicht dem Zufall überlassen bleibt, ob der User über deine Seite stolpert, sind nicht nur irgendwelche Schlüsselbegriffe relevant, sondern die Richtigen. Schließlich bringt es dir wenig, wenn du Damenhandtaschen verkaufen möchtest, durch eine missverständliche und uneindeutige Keyword-Wahl aber lauter Fußballfans zu dir gelangen. Oder noch schlimmer: überhaupt niemand findet auf deine Seite.

Keywords machen dich im Internet erst sichtbar für deine Zielgruppe

Achtung: es gilt ein Hauptkeyword pro Webpage – aber lass unbedingt Proof Keywords, also themenverwandte Begriffe, in deinen Text einfließen. Sie verstärken den inhaltlichen Kontext deines zentralen Begriffs & sind ein positives Signal für Google.

An diesen 3 Kriterien erkennst du das richtige Keyword:

1. es bezeichnet den Inhalt deiner Webpage/deines Webtextes knapp & treffend

2. es ist ein Wort, dass deine Zielgruppe bei der Info-Suche verwendet

3. Suchvolumen & Konkurrenz stehen in einem günstigen Verhältnis

 

Keyword-Recherche – 4 Tipps, um die richtigen Keywords zu finden

Suchmaschinenoptimierung ist kein Hexenwerk. Viel mehr besteht die Kunst darin, überlegt vorzugehen. Und das funktioniert am besten mit technischer Unterstützung durch Keyword-Tools.

 

Nur mit den richtigen Keywords gelangen die richtigen User auf deine Seite

Wie die richtigen Keywords finden?

Die Keyword-Recherche gehört zum allerwichtigsten Faktor in der Suchmaschinenoptimierung. Denn dein Erfolg steht und fällt mit ihr. Schließlich kannst du nur mit den richtigen Suchbegriffen Geld im Internet verdienen. Zudem stößt du so auf das ein oder andere Keyword, dass deine Konkurrenz vielleicht noch nicht entdeckt hat.

 

1) Brainstorming

Zunächst einmal musst du Ideen sammeln. Das funktioniert am besten per Brainstorming: du versetzt dich in die Lage deiner Kunden und überlegst, welche Keywords sie wohl eingeben.

Beispiel: Du bist Verkäufer für Damenhandtaschen in München. Welches Keyword wird deine Zielgruppe googeln – Handtaschen kaufen München oder Handtasche herstellen? Höchstwahrscheinlich interessiert sie sich dafür, wo sie das Produkt erwerben kann.

Oder nehmen wir an, du bist Handwerker in Köln. Bist du schon so bekannt, dass die Leute nach deiner Marke suchen oder geben sie eher ein Keyword wie Handwerker Köln ein?

Notiere dir die Suchbegriffe, die das Angebot deiner Seite am besten beschreiben. So erhältst du eine Keyword Wolke:

Keyword Wolke Beispiel.png

(Quelle: online-marketing-site.de)

 

2) Keyword-Recherche Tools: Übersuggest, Gogle Keyword Planer, WDF*IDF

Das war der erste Schritt. Jetzt kannst du mit Hilfe eines Keyword-Planners relevante Vorschläge für weitere Keywords ermitteln & dir die Daten zu deinem geplanten Hauptkeyword ansehen.

 

Viele nutzen den Google Keyword Planer dazu. Seit August 2016 sind die kostenlosen Funktionen jedoch eingeschränkt. Der Keyword Planer zeigt konkrete Werte beim Suchvolumen nicht mehr an, stattdessen wird dir eine Spanne angegeben. Außer du schaltest kostenpflichtige AdWords Anzeigen, dass kannst du präzise Daten einsehen.

 

Ubersuggest fasst für dich alle Keywords zusammen, die in den Google Suchvorschlägen, Autovervollständigung und Suggest gefunden werden und thematisch zu deinem Suchbegriff passen. Außerdem informiert dich das Tool über das genaue Suchvolumen, den Klickpreis sowie den Wettbewerb.

keyword-recherche mit-ubersuggest.png

 

Oft wird auch Keyword.io empfohlen. Es funktioniert ähnlich wie Ubersuggest, punktet aber mit zusätzlichen Funktionen wie Datenexpoert, Grafiken usw.

WDF*IDF unterstützt dich dabei, themenverwandte Nebenkeywords (Proof Keywords) herauszufinden, die deinem Text den letzten Schliff geben.

 

3) Das Verhältnis von Suchvolumen & Konkurrenz

Jetzt kommt der eigentliche Clou bei deiner Keyword-Recherche: du solltest dein Hauptkeyword so bestimmen, dass genug Traffic hergibt, aber auch nicht hoch im Wettbewerb steht. Je geringer die Competition eines Keywords ausfällt, desto bessere Chancen hast du nämlich zu ranken.

Am einfachsten machst du es dir mit sogenannten Long-Tail oder Mid-Tail Keywords, also Schlüsselwörtern die nicht aus einem einzigen Wort wie „Damenhandtasche“ bestehen, sondern sich aus mehreren Phrasen zusammensetzen. Etwa so: „Damenhandtasche günstig kaufen online“.

Manche Keywords passen besser zu dir und deinem Angebot als andere

Das Konkurrenz-Verhältnis von Keywords wird meist in den Zahlen von 0.01 bis 1 angegeben. Umso weiter die Zahl unter 1 liegt, umso weniger Mitbewerber hast du.

Du bist dir unsicher, ob du den Wettbewerbswert richtig einschätzt? Alternativ kannst du auch so vorgehen: Du gibst dein Keyword bei Google ein. Sind unter den ersten 10 Suchergebnissen…

- 2-3 Social Media Seiten

- 1-2 Nutzer-Foren

- 3-5 nicht direkt auf dein gesuchtes Keyword optimierte Seiten

- 2-3 Websiten mit schlechten Online-Texten

zu finden, hast du die besten Chancen auf ein gutes SEO-Ranking.

 

4) Die richtige Keyword-Wahl: von guten & weniger guten...

An sich können Keywords natürlich nicht gut oder schlecht sein. Aber sie können mehr oder weniger zu deiner Website passen.

Sagen wir mal du hast einen Online-Shop für Damen Oberbekleidung am Laufen. Du verkaufst also T-Shirts, Jacken, Pullover, Tops etc. Die Frage ist aber, ob deine Kundinnen nach „Oberbekleidung“ suchen oder nicht viel eher nach dem Begriff „T-Shirts für Damen kaufen“.

 Long-Tail Keywords haben zwar weniger Suchvolumen, versprechen aber gute Ranking-Chancen

Long-Tail Keywords haben zwar weniger Suchvolumen, versprechen aber gute Ranking-Chancen

Mag sein, dass „Oberbekleidung“ ein hohes monatliches Suchvolumen aufweist, doch das Wort ist so unspezifisch (generische Keywords), dass erstens du kaum Ranking-Chancen hast & zweitens deine Konversionsrate gering bleibt.

Nicht anders wird es dir mit anderen allgemeinen Keywords wie T-Shirts oder Blusen ergehen. Denn nur die wenigsten Menschen, die so ein allgemeines Suchwort eingeben, hegen Kaufwünsche. Besser läuft es dagegen mit Long-Tail Keywords, die weniger hart umkämpft sind. Je mehr Long-Tail Keywords du abdeckst, desto auch dein Suchvolumen in der Summe.

Solltest du also alle deine Seiten auf Long-Tail Suchbegriffe optimieren? Nein! Versuche stattdessen einen cleveren Mix aus Short-Heads & Long-Tails zu gestalten.

Eine alternative Strategie ist übrigens die Optimierung auf Mid-Tail Keywords: sie sollen einen Kompromiss zwischen zu allgemeinen und zu spezifischen Suchbegriffen darstellen und werden daher oft genutzt. Mid-Tails setzten sich im Durchschnitt aus 2-3 Wörtern zusammen.

- Beispiel Short-Head: Schuhe

- Beispiel Mid-Tail: Schuhe Damen Winter

- Beispiel Long-Tail: Schuhe Damen Winter Stiefel hoher Absatz

 

Wie viele Keywords sind sinnvoll?

Ganz ganz wichtig: Pro Seite nur 1 Hauptkeyword! Alles andere macht das Profil deiner Webpage nur unscharf für Google. Darüber hinaus solltest du natürlich Synonyme & Proof Keywords nutzen. Grob lässt sich sagen, mit ca. 10-12 Nebenkeywords bist du gut dabei.

 

 Die Keyword-Density ist veraltet. Achte lieber auf eine harmonische Verteilung deines Fokus-Keywords im Text

Die Keyword-Density ist veraltet. Achte lieber auf eine harmonische Verteilung deines Fokus-Keywords im Text

Keywords wie oft verwenden?

Während für das Hauptkeyword eine Keyword-Dichte von 3-4% empfohlen wird, reicht es, die themenrelevanten Terme (Nebenkeywords) jeweils ein- oder zweimal im Text zu nennen.

Das Thema Keyword-Density ist wahrscheinlich weniger in Stein gemeisselt als die meisten glauben: Erfahrungsgemäß sollte dein Hauptkeyword

1. in der Überschrift (Headtitel)

2. evtl. in einer Zwischenüberschrift

3. in der Mitte

4. und am Ende deines Textes auftauchen.

 Proof-Keywords sind Nebenkeywords, die deinem Text Themenrelevanz verleihen

Proof-Keywords sind Nebenkeywords, die deinem Text Themenrelevanz verleihen

Den Rest erledigen dann deine Proof Keywords, da sie dein Fokus Keyword in einen eindeutigen thematischen Zusammenhang stellen.

 

Wo du dein Keyword noch einsetzen solltest?

Außer im Text selbst, solltest du dein Hauptkeyword im Title Tag, in der Meta-Description & im ALT-Tag von Bildern oder Grafiken unterbringen.

 

 


About Tamara von TAM Online-Content & Text

Ich unterstütze Unternehmen & Agenturen als SEO-Texterin für OnPage-SEO dabei, bei der Google Suche besser zu ranken und Kunden zu begeistern. Brauchst du Hilfe für deine Website, deinen Blog oder eine effektive Content-Strategie? Ich helfe dir, deinen Internet-Auftritt seo-konform und leserfreundlich zu gestalten!