Landing-Pages als Kundenmagnet – Aufbau & Checkliste
mit_landing_pages_mehr_leads_generieren.png

Starke Landing-Pages sind ein Kundenmagnet! Sind sie gut aufgebaut, machst du deine Leser im Nu zu zahlenden Kunden.

Das funktioniert aber nur dann, wenn du sie auch richtig gestaltest: dabei spielen Text-Elemente wie eine klare Werbe-Botschaft und ein Call-to-Action (CTA) sowie der optische Eindruck eine wichtige Rolle.

Deine Vorteile mit Landing-Pages:

- vielfältig einsetzbar, z. B. für neue Produkte, Aktionen usw.

- nachweislich mehr Conversions als auf herkömmlichen Websites

- gezieltes Bewerben von bestimmten Angeboten

- erhöht die Reichweite von Internet-Seiten

- Lead-Management per excellence

- erhöht den Traffic auf deiner Internet-Seite


Warum Landing-Pages für dich wichtig sind

Weil diese Webseiten ein relevanter Teil von ausgeklügelten Kampagnen im Online-Marketing (insbesonde im Inbound Marketing) sind.

Und das sind sie nicht von ungefähr. Im Gegensatz zu deiner Website, wo sich Kunden einer Vielzahl von Optionen gegenübersehen (=verschiedene Angebote), richtet die Landing-Page den Fokus nur auf ein einziges Thema und eine Handlung.

Das sorgt beim Leser für Klarheit und Einfachheit – und genau deshalb konvertieren Landing-Pages viel besser als deine anderen Webpages.

Kurzum: Mit einer Landing-Page erwirtschaftest du mehr Umsatz!

Und zwar deshalb:

1. Du steigerst den Traffic

Starke Landing-Pages ranken mit ihrem Keyword bei Google. Jede neue Zielseite erhöht also deine Chancen, in den SERPs aufzutauchen.

2. Du erhältst mehr Leads

Amerikanische Studien konnten nachweisen, dass Unternehmen mit mindestens 40 Landing-Pages ca. 120% mehr Leads generieren konnten als Konkurrenten, die höchstens 5 dieser Seiten online schalteten.

Fazit: desto mehr Landing-Pages, je mehr Leads.

3. Du verkaufst besser und mehr

Mehr Kunden-Registrierungen bzw. -Anmeldungen führen automatisch dazu, dass sich deine Verkäufe steigern bzw. mehr Kunden-Anfragen bei dir eintrudeln.

Was sind Landing-Pages?

Du kannst den Begriff ganz salopp mit „Lande-Seite“ oder „Ziel-Seite“ übersetzen. Denn genau das ist eine Landing-Page: eine Internet-Seite, auf die der Leser gelangt, nachdem er auf einen Link geklickt hat. Klickt ein Nutzer zum Beispiel auf einen Eintrag bei Google, ein Werbe-Banner oder eine Werbe-Anzeige wird er sofort zur „Ziel-Seite“ weitergeleitet. Diese speziellen Werbe-Seiten lassen sich also nicht über die Navigation deiner Website aufrufen. Obwohl sie auf deiner Website liegen.


Der Aufbau einer Landing-Page

Gleichzeitig haben Landing-Pages bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Neben einer Handlungsaufforderung müssen sie nämlich den Erwartungen des Users entsprechen – genau wie jede andere Webseite auch! Sind nämlich nicht die Informationen dort zu finden, mit denen der Leser aufgrund der Anzeige oder des Links rechnet, springt er gleich wieder ab. Darum ist es auch so wichtig, dass deine Landing-Page exakt auf deine Zielgruppe und ihr Nutzungsverhalten ausgerichtet ist.

Beispiel: hier eine starke Landing-Page von H.BLOOM

H.Bloom-Landingseite-min.jpg

Als erstes fällt dir natürlich das große Bild ins Auge. Daneben befindet sich klar und deutlich das Kontakt-Formular (Respons-Formular) above-the-fold, so musst du nicht erst nach unten scrollen, um es zu entdecken. Eine Besonderheit stellt vor allem der pointierte Inhalt dar. Es wird nicht um den heißen Brei geredet, sondern direkt die Verkaufsargumente genannt. Und das alles ohne viel Schnickschnack.

Toll, wie simpel es sein kann, nicht wahr?

Und ja, auch hier gilt: Eine Landing-Page muss nicht zwangsweise lange Texte aufweisen. An diesem Beispiel sieht man sehr gut, wie sehr die Würze in der Kürze liegen kann. Es kommt nur auf die relevanten Informationen an, alles andere ist überflüssig.

landing-pages-testen.jpg

Landing-Page Struktur – eine Checkliste

Relevant sind vor allem 2 Dinge beim Aufbau von Landing-Pages: Zum einen sollte sich dein Kunde einfach und leicht auf ihr orientieren können, zum anderen sollte er aktiv auf den Inhalt reagieren. Dazu benötigst du folgende Elemente:

  • Styling: Wieder-Erkennungswert durch Logo, Farben etc. sicherstellen

  • Hero Shot: der Eyecatcher deiner Page, ist ein Bild von Produkten, Ereignissen oder Videos usw., die dem Besucher zeigen, um was es hier geht. Tipp: Fotos von lächelnden Menschen geben uns das Gefühl, dass auch wir mit dem Angebot glücklich werden

  • Headline (H1): mit Keyword, klarem Angebot und kompatibel zum Hero-Shot – zur Verstärkung kannst du auch eine Unter-Überschrift (Sub-Headline) einführen

  • Teaser: Vorteile nennen, zum Weiterlesen animieren und Keywords einfügen

  • Wertversprechen: Verkaufsargumente ausformulieren und Besonderheiten hervorheben, insbesondere die USPs (Alleinstellungsmerkmale)

  • Entscheidungshilfen: weitere Kaufgründe benennen, z.B. Kunden-Erfahrungen, technische Daten usw.

  • Preis: Erklärung der Preisbildung, beispielsweise durch Reduzierungen oder Sonderangebote

  • Handlungsaufforderung: Aufforderung des Lesers zu einer bestimmten Aktion und Erklären der Auswirkungen. Der Call-to-Action muss herausstechen, damit du deine Conversion-Ziele erreichst

  • Detail-Infos: einzelne Details zum Angebot erläutern, z.B. Funktionen usw.

  • Vertrauensbildende Elemente: Trust-Elemente einbauen, z.B. Siegel, Referenzen, Bewertungen, Zertifikate, Awards usw. Generell sind Social-Proof-Elemente die besten Kauf-Argumente für Kunden

Hast du den Fisch an der Angel und der Leser hat auf den CTA erwünscht reagiert, solltest du dich höflich bedanken.

Das geschieht auf der sogenannten Confirmation Page. Wenn du klug bist, bringst du hier auch gleich ein weiteres Angebot unter – natürlich subtil versteht sich. Zum Beispiel kannst du dem konvertierten Kunden nun ein weiteres Sonderangebot unterbreiten, ihn zur Social-Media-Verknüpfung auffordern oder ihm ein kleines Geschenk in Form von Rabatten gewähren.

Landing-Pages testen

Wie findest du heraus, ob du eine starke „Lande-Seite“ für deine Zielgruppe erstellt hast? Natürlich durch kontinuierliches Testen.

A/B-Test sind eine gängige Methode zum Testen von Landing-Pages und ihrer Wirksamkeit. Du baust also 2 Landing-Seiten auf, wobei du die eine Hälfte der Visiter auf die eine Version leitest, die restlichen 50% auf die andere.

Das bedeutet jetzt nicht, dass du 2 völlig verschiedene Seiten befüllen musst. Es geht lediglich um kleine Details, die den Unterschied machen und bereits große Wirkung zeigen können. Ändere in der B-Version einfach mal die Button-Farbe für die Handlungsaufforderung oder formuliere eine andere Überschrift.

Landing-Page-Texte schreiben lassen

Eine Landing-Page ist komplex – keine Frage. Das ist auch der Grund, warum du deinen Content für Webseiten nicht von irgendwelchen Studenten, Hobby-Textern oder Praktikanten erstellen lassen solltest.

Sicher, billige Arbeitskräfte sind... eben genau das: billig.

Und das schlägt sich auch im Text und Design der Seite nieder.

Wie heißt es so schön: Wer billig kauft, kauft zweimal!

Wesentlicher effektiver ist es daher, in erfahrene Online-Redakteure und Webtexter zu investieren, die ihr Handwerk verstehen.


About Tamara von TAM Online-Content & Text

Ich unterstütze Unternehmen & Agenturen als SEO-Texterin für OnPage-SEO dabei, bei der Google Suche besser zu ranken und Kunden zu begeistern. Brauchst du Hilfe für deine Website, deinen Blog oder eine effektive Content-Strategie? Ich helfe dir, deinen Internet-Auftritt seo-konform und leserfreundlich zu gestalten!